Die letzten Konzerte 2015

sommer201515

Nachdem wir den Sommer ganz gut hinter uns gebracht haben, zieht es uns auch im Herbst wieder auf die Bühnen.

Am 17.10. kehren wir wieder unter Tage zurück für einen tiefgründigen Abend, diesmal zusammen mit Lizard Pool aus Leipzig. Wir kennen sie noch nicht persönlich, aber für ihr Statement zu Legida sollte man sie auf jeden Fall mal feste drücken. Und das ist möglich am kommenden Samstag im Tiefgrund.

Zur facebook-Veranstaltung

Heimspiel am 31.10. dann für Maik und Stephan: Wir beehren die Altmark, genauer gesagt das Crazy World in Salzwedel. Wie könnte man Halloween schöner verbringen?

Und auch den 15.11. sollte man sich schon mal in den Kalender meißeln, denn da spielen wir im Hangar 49 zu Berlin Alt-Treptow. Mit von der Partie wieder Moon Milk For Cancer Cat – das heißt: Doppelschicht für Robert und viel gute Musik für euch.

Kommt vorbei, kommt heran, bringt Freunde mit und stoßt mit uns an.

Das war unser Konzertsommer

Liebes virtuelles Tagebuch,

wir wagen einfach schon mal so einen kleinen Rückblick auf unseren Sommer. Denn es war ein sehr schöner. Klar, eine längere Bandpause für Familienurlaube und dergleichen gab es auch, aber eben auch viele schöne gemeinsame Konzerte.

Unvergesslich für alle Beteiligten bleibt wohl der Abend im Tiefgrund, wo wir uns plötzlich inmitten des Public Viewing-Wahnsinns für das Champions League-Finale wiederfanden. Den spanischen Fußballfans stand dann auch weniger der Sinn nach Indienoiserock und Progressive Metal, und als Barca dann auch noch siegreich vom Platz ging, hätte man uns wohl auch nicht mehr gehört, wenn wir uns direkt vor der Leinwand aufgebaut hätten. So blieb der Endstand der Partie Fußball vs. Musik bei 1:0, aber bei ein paar Kurzen kamen dann doch wieder alle zusammen. Gute Freunde haben wir in unseren Mitstreitern, der Band Golgi Complex aus Bremen gefunden, und einen denkwürdigen Abend verbracht, der sich noch ziemlich lange hinzog und des Nachts in ein kollektiv erstelltes Straßenkreidekunstwerk mündete.

Die Woche darauf eröffneten wir die donnerstägliche Jam Session in der Musikfabrik Orwohaus, jenem Proberaumkomplex, wo zumindest Maik und ich auch schon so manche gemeinsame Probe hatten. Wir ballerten ein vergleichsweise kurzes Set von der kleinen Cafébühne, bevor sie dann für alle freigegeben wurde. Ein wunderschöner lauer Sommerabend über den Dächern Marzahns sowie viele sympathische Leute machten auch diesen Abend ziemlich schnafte.


Ein paar Wochen später fanden wir uns im Trixxter ein, oder Der-Club-der-nicht-richtig-geschrieben-werden-darf. Die angekündigten High Quality Girls hätten wir uns zwar irgendwie femininer vorgestellt, aber als Partnerband für den Abend hätten wir uns keine angenehmere vorstellen können. Das/ der TricKSta ist ein urwüchsiger Kreuzberger Punkschuppen, ein kleines gallisches Dorf inmitten des durchgentrifizierten Schlesi-Areals, und weist genau jene Bedingungen auf, unter denen wir am besten sind: Raumsound, wenig technischer Schnickschnack, kleines Kellerloch ohne Bühne, wenige, aber die richtigen Leute davor. Das riecht vielleicht nicht gut, aber es fetzt. Eines der besseren Konzerte in diesem Jahr. Lieber Triggster, wir kommen jederzeit wieder, wenn wir dürfen.

Und auch ein Open Air hatte der Sommer dann noch zu bieten. Frisch aus dem Urlaub zurück, knackig sonnengebräunt bzw. grillverbrannt (Maik) ging es für uns raus nach Gransee, wo die Rocknacht rief. Ein kleines Amphitheater auf muckeligem Gelände, das war schon eine ausnehmend schöne Kulisse. Über unseren Auftritt kann ich gar nicht mehr so viel sagen. Es wurde ziemlich spät, weil zuvor schon viele Bands und viel Technik berücksichtigt werden mussten, und deswegen spontan auch radikal zusammengekürzt. Geschwitzt haben wir dennoch, und zwar so viel wie bei einem vollen Stunden-Set. Geschlafen … eher nicht so viel. Aber so muss das ja, weil Rock n’Roll und so.

Schönen Dank und viele Grüße nochmal an alle Weggefährten dieses Sommers, an alle, die da waren und überhaupt und sowieso. Wir sehen uns!

[UPDATE]16.5., Kaffee Burger entfällt

ACHTUNG: Krankheitsbedingt muss das Konzert ausfallen. Wir suchen nach einem Ersatztermin und werden den Gig nachholen. Vielen Dank für Euer Verständnis!

Sand.IG Privatclub
Danke nochmal an alle, die da waren. Sieht man mal von zwei technisch bedingten Hakern ab, ist unsere Saisonpremiere im Privatclub erfolgreich verlaufen. Die Schweißränder sind gerade erst wieder aus den T-Shirts gewaschen (zum Glück haben wir mehrere davon), da steht auch schon der nächste Auftritt an.

Am Samstag, den 16. Mai werden wir die altehrwürdige Tanzwirtschaft Kaffee Burger heimsuchen. Mit noch mehr Songs im Gepäck, frisch aufgezogenen Stimmbändern und geölten Saiten gibt’s als Abwechslung zur Russendisko mal schön Teutonenbumms. Der Eintrittspreis wird sozial verträglich, alles andere … mal sehen. Bis dann!

Zum Facebook-Event
Zum tatsächlichen Event

Schön von hinten

24.4. Privatclub Berlin – Der Vorverkauf läuft

Koka Screenshot

Uns geht ja schon ein klein wenig die Muffe. Das erste Mal seit drei Jahren wieder zusammen auf der Bühne stehen, und dann gleich in so einem Rahmen. Dank Popmonitor kann sich der tatsächlich sehen lassen.

Karten gibt es übrigens auch schon jetzt ganz offiziell bei unser aller Lieblingskartenbüro zu kaufen:

http://www.koka36.de/sand.ig_veranstaltung_64389.html

Ebenfalls sollte nicht unerwähnt bleiben, dass wir den Abend mit Moon Milk For Cancer Cat bestreiten, und es sich deswegen auch lohnt, rechtzeitig vor Ort zu sein, da das Konzert gleich nach der Tagesschau pünktlich beginnen wird. (Kleiner fun fact am Rande: Wer sich deren Bandprofil anschaut, wird vielleicht ein bekanntes Gesicht bemerken …)

Und wer am 24. April verhindert sein sollte: Unser Konzertterminkalender wird sich schon bald mit zahlreichen weiteren Daten füllen. Sprich: Wir sehen uns.

 

Frisch abgelichtet

IMG_4524

Die gute Stephanie Rose hat in anheimelnder Parkhausatmosphäre ein paar wunderschöne Fotos von uns geknipst. Behind-the-scenes-Info: Es war lauschig frisch. Und nun wissen wir, warum wir so etwas bislang eher im Sommer gemacht haben. Wie auch immer, hier ein paar unserer Favoriten:

 

Lust auf frische Bühnenluft

Bandfoto

Sand.IG und live, das ist wie Stulle und Butter, wie Tim und Struppi, wie Auto und Kraftstoff, das ist wie Bier und noch ein Bier: geht nicht ohneeinander. Von daher freuen wir uns ganz besonders, das nächste Konzert ankündigen zu dürfen. Zwar ist noch nicht alles im Detail klar, aber diese Daten kann man sich schon mal in den Kalender tätowieren:

24.4.2015, Privatclub Berlin

Dort werden wir erstmals unsere neuen Songs vorstellen und möglicherweise finden auch ein paar Favoriten älteren Datums ihren Weg ins Set.

Und damit nicht genug: Auch in Magdeburg werden wir in absehbarer Zeit wieder gastieren. Mehr dazu beizeiten an dieser Stelle. Und auf Facebook. Wir sehen uns.

SAND.IG 2014…hungrig ins neue Jahr!

Liebe Freunde, wir sehen uns 2015! Nachdem wir das Jahr über Ideen entworfen, ausprobiert, verworfen oder für gut befunden haben, haben wir einen ganz achtbaren Park von potenziellen Songs. Wir werden die kalte dunkle Jahreszeit nutzen und uns weiter an die Aufnahmen ransetzen. Bis es soweit ist, kommt gut durch den Winter und habt immer einen guten Song im Ohr!

Weiter geht’s

Ein paar Gitarren und Gesänge haben wir unseren neuen Songs schon hinzugefügt, es nimmt Form an, aber natürlich ist da noch viel zu tun. Egal, freut Euch. Wir tun es auch. Einstweilen wünschen wir schon mal frohe Weihnachten!

Eure Sandigen

Aufnahme … läuft!

Es wird wieder neue Musik von uns zu hören geben! Drei neue Songs sind fertig, machen sehr viel Spaß zu spielen, und die wollen wir natürlich auch zu Gehör bringen. Natürlich haben wir nun eine ganz andere Situation als vor (exakt) zehn Jahren, als wir „Waren des täglichen Bedarfs“ in einem ziemlich gut ausgerüsteten Studio aufgenommen haben. Doch das Gute am Musizieren im Jahre 2014 ist, dass man ein solches auch gar nicht unbedingt braucht. Also haben wir uns ein paar Mikros und ein 8-Kanal-Interface ausgeliehen (Danke Ilja!) und werden nun selber Hand anlegen.

Den Anfang macht – wie so oft – der Schlagzeuger. Bravourös geschlagen hat Maik sich und die Trommeln! Drei Drum-Tracks sind im Kasten, auf die wir nun weiter aufbauen können. Gespannt? Und wir erst!

 

2014 neue ideen

nach langer funkstille…stephan hat an neuen ideen, an skizzen gearbeitet, die wir erstmals auf soundcloud hochgeladen haben, wir sind gespannt wie es damit weitergeht und neugierig, wie ihr die ersten songskizzen so findet..

welche songidee ist euer favorit?

sandige grüße stephanmaiksebdcrob